04.04.2019 - Medienmitteilung

Zwei Sommer ohne Flüge der JU-AIR

Dübendorf, 4. April 2019. Die JU-AIR revidiert ihre drei historischen JU-52 so umfassend, dass sie technisch gesehen wieder wie neuwertige Flugzeuge in Dienst gestellt werden können. Zahlreiche Teile werden vorsorglich ersetzt und müssen dazu neu hergestellt werden. Der Flugbetrieb der JU-AIR wird deshalb bis Frühling 2021 ausgesetzt. Bereits ausgestellte Gutscheine für Flüge behalten ihre Gültigkeit.

 

Die drei historischen JU-52 der JU-AIR werden einer kompletten Grundüberholung unterzogen. Dabei werden sämtliche Systeme und Einzelteile der Flugzeuge so geprüft und revidiert, dass sie als sicher für eine bestimmte, erneute Betriebszeit zertifiziert werden können. Die Flugzeuge gelten danach als technisch so gut wie neuwertig.

 

Zahlreiche tragende Teile an Flügeln, Rumpf, Fahrwerk, Leitwerken und Steuerflächen sowie Teile der Motoren und Treibstoffsysteme werden bei der Überholung vorsorglich durch neue Teile ersetzt. Da neue Teile für die historischen JU-52 nicht mehr erhältlich sind, müssen sie von dazu zertifizierten Zulieferern in aufwändiger Einzelfertigung neu hergestellt werden. Dies führt dazu, dass die Totalrevision eines Flugzeuges voraussichtlich mehr als 20 Monate dauern wird. Die JU-52 der JU-AIR werden deshalb erst im Frühling 2021 wieder abheben können.

Bisher hatte die JU-AIR beabsichtigt, die Totalrevision eines ihrer Flugzeuge erst im Herbst 2019 zu beginnen, um es im kommenden Sommer wieder betreiben zu können. Von diesem Vorhaben nimmt die JU-AIR nun Abstand, da der zusätzliche Aufwand für eine provisorische Wiederinbetriebnahme zu gross geworden wäre. Diese Mittel werden nun in die Revision investiert.

Investition in die Zukunft

Die Totalrevision der Flugzeuge wird derzeit von Ingenieuren der JU-AIR zusammen mit externen Fachleuten und Unternehmen detailliert geplant. Das Programm wird dann dem Bundesamt für Zivilluftfahrt zur Prüfung vorgelegt und nach dessen Vorgaben umgesetzt. Details zur Totalrevision können noch keine bekannt gegeben werden. Die JU-AIR wird darüber erneut informieren.

«Wir investieren in die Sicherheit und die Zukunft der JU-AIR. Die Totalrevision macht unsere Flugzeuge fit für einen erneuten, langfristigen Betrieb. Zudem wird sie helfen, allfällige Zweifel an der Sicherheit der JU-52 auszuräumen», sagt CEO Kurt Waldmeier. «Natürlich bedauern wir, dass unsere zahlreichen Fans nun zwei Sommer keine JU-52 am Himmel sehen werden. Die Gutscheine für Rundflüge werden automatisch verlängert und behalten so ihre Gültigkeit.»

Unterstützung aus Verein und Bevölkerung

Die JU-AIR ist ein Teil des Vereins der Freunde der Schweizerischen Luftwaffe (VFL), der rund 7'000 Mitglieder zählt. Sie verfügt über eine Flotte von drei historischen JU-52: Die in Dübendorf stationierten HB-HOP und HB-HOS sind beide 80 Jahre alt. Sie wurden 1939 an die Schweizer Luftwaffe abgeliefert und waren bis im vergangenen November im Flugbetrieb. Die HB-HOY ist ein CASA-Lizenzbau aus dem Jahr 1949. Sie war bis 2016 in der Flotte der JU-AIR und wurde seither in Mönchengladbach ausgestellt.

«Die JU-AIR hat seit mehr als 30 Jahren finanzielle Rückstellungen für ausserordentliche Lagen gebildet. Nun unterstützen uns der Verein und seine Mitglieder, aber auch viele Private ideell und auch finanziell», sagt Kurt
Waldmeier. «Ohne diese Unterstützung wären Investitionen in diesem Umfang nicht möglich. Allen unseren Unterstützern gebührt ein herzliches Dankeschön!»


Nach wie vor ist unklar, was am 4. August 2018 zum Absturz einer JU-52 bei Flims geführt hat. Die Untersuchung des tragischen Unglücks hat jedoch keine Hinweise darauf ergeben, dass eine technische Ursache zum Absturz beigetragen hätte. Die nun beginnenden Totalüberholungen stehen nicht im Zusammenhang mit dem Unfall.

 

Kontakt JU-AIR
Christian Gartmann, Beauftragter Kommunikation
+41 79 355 78 78
christian@gartmann.biz 


12.03.2019 Medienmitteilung JU-Air investiert in ihre Zukunft

 

Die JU-AIR fliegt weiter – und restauriert alle drei Flugzeuge komplett

 

Dübendorf, 12. März 2019. Die JU-AIR investiert in ihre Zukunft und hat mit der kompletten Restaurierung ihrer drei historischen Junkers JU-52 begonnen. Für den Sommer 2019 strebt sie einen reduzierten Flugbetrieb mit einer Maschine an. Die Untersuchung der beiden gegroundeten Maschinen ergab keine sicherheitsrelevanten Mängel. Derweil stellt das Bundesamt für Zivilluftfahrt eine neue rechtliche Basis für den Flugbetrieb in Aussicht.

 

Lesen Sie weiter unter Medieninformationen ...


Zwischenbericht zum Unfall der JU-52 bei Flims

Die Untersuchung zur Ursache des Absturzes einer JU-52 der JU-Air bei Flims hat bisher keine Hinweise auf ein technisches Versagen des Flugzeuges ergeben. Die JU-Air hat ihren Sommerflugbetrieb beendet und unterzieht ihre Flugzeuge bis im Frühling einer eingehenden Kontrolle und Wartung. Für 2019 ist die Wiederinbetriebnahme einer dritten JU-52 vorgesehen.
Die Sicherheit steht bei uns an erster Stelle.
Unter «Medieninformationen» finden Sie mehr Informationen über den Unfall und die Untersuchungen.